Offener Patientenabend zum Thema „Grad der Behinderung (GdB)“ am 7. März um 19 Uhr in Gronau

CSG Treffpunkt in der Tagesklinik des Lukas-Krankenhaus Gronau

Gronau. Am Donnerstag, den 7. März 2019  findet um 19 Uhr in der Tagesklinik des Ev. Lukas-Krankenhaus Gronau ein offener Info-Abend über das Thema Grad der Behinderung (GdB) statt. Vielfach werden in der Selbsthilfe die Fragen gestellt: Was bedeutet eigentlich der „Grad der Behinderung“ (GdB) und wie wird er eigentlich ermittelt? Ab welchem Grad der Behinderung gilt man als schwerbehindert? Was hat das für Vorteile oder etwa gar Nachteile? .. und vieles andere mehr, erklärt der GdB-Experte und Geschäftsführer Jakob C. Terhaag vom Bundesverband der Clusterkopfschmerz Selbsthilfe Gruppen (CSG) e.V. in einem Referat „GdB – Vom Antrag bis zum Ausweis, alles erklärt!“.

Der Flyer zu unserem Themennabend „GdB“ steht als pdf-Datei zum kostenlosen Download zur Verfügung:

pdf Download Flyer CSG Gronau (Münsterland)

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Teilnahme ist kostenlos.

Veranstaltungsort:
Tagesklinik des Lukas-Krankenhaus, Zum Lukas-Krankenhaus 1, 48599 Gronau (Westf.)
Anfahrt bitte über die Spinnereistr., dort befindet sich auch ein Parkplatz.
Mehr Infos auf www.csg24.org/gdbgr

Verbandsportrait
Seit mehr als 16 Jahren ist der Bundesverband der Clusterkopfschmerz-Selbsthilfe-Gruppen (CSG) e.V. als Selbsthilfe- und Patientenorganisation in Deutschland tätig. Der Bundesverband vertritt die Interessen von Clusterkopfschmerzpatienten und betreut Patienten mit einer trigemino-autonomen Kopfschmerzerkrankung und deren Angehörige. Im Vordergrund steht u.a. auch die Verbreitung der öffentlichen und ärztlichen Wahrnehmung des Krankheitsbildes, die Stärkung der Patientenrechte durch die Politik u.v.a.m.

Ausführliche Informationen unter https://www.clusterkopf.de/content/selbsthilfe/die-csg-e_v_/

Diese Pressemitteilung steht als pdf-Datei zum kostenlosen Download zur Verfügung:

pdf Download Pressemitteilung Infoabend

Pressekontakt
Bundesverband der
Clusterkopfschmerz-Selbsthilfe-Gruppen (CSG) e.V.
c/o Anja Alsleben (Vorstandsmitglied), Bachstr. 17, 48599 Gronau (Westf.)

Ansprechpartner:
Frau Anja Alsleben

eMail  anja.alsleben@clusterkopf.de
Telefon  0800 111444801 (gebührenfrei)
Web  www.clusterkopf.de
Facebook  www.facebook.com/clusterkopf.de
Twitter CSG__eV

Cluster-Kopfschmerz Selbsthilfe-Gruppen Treffen CSG Gronau Münsterland

CSG Treffpunkt in der Tagesklinik des Lukas-Krankenhaus Gronau

Cluster-Kopfschmerz Gruppe Gronau und Umgebung

Die Selbsthilfe-Gruppe trifft sich zum o.g. Zeitpunkt in der Tagesklinik des Lukas-Krankenhaus. Anfahrt bitte über die Spinnereistr., dort befindet sich auch ein Parkplatz.

Willkommen sind alle Clusterkopfschmerz Betroffenen, Angehörige, Freunde und Bekannte.

Wir freuen uns auf euren Besuch.

Bis dahin eine schmerzfreie Zeit!

Ansprechpartner
Anja Alsleben
Tel. +49 (0)2562 / 965 255
eMail anja.alsleben@clusterkopf.de

Cluster-Kopfschmerz Selbsthilfe-Gruppen Treffen CSG Gronau Münsterland

CSG Treffpunkt in der Tagesklinik des Lukas-Krankenhaus Gronau

Cluster-Kopfschmerz Gruppe Gronau und Umgebung

Die Selbsthilfe-Gruppe trifft sich zum o.g. Zeitpunkt in der Tagesklinik des Lukas-Krankenhaus. Anfahrt bitte über die Spinnereistr., dort befindet sich auch ein Parkplatz.

Willkommen sind alle Clusterkopfschmerz Betroffenen, Angehörige, Freunde und Bekannte.

Wir freuen uns auf euren Besuch.

Bis dahin eine schmerzfreie Zeit

Ansprechpartner
Anja Alsleben
Tel. +49 (0)2562 / 965 255
eMail anja.alsleben@clusterkopf.de

Cluster-Kopfschmerz Selbsthilfe-Gruppen Treffen CSG Gronau Münsterland

Cluster-Kopfschmerz Gruppe Gronau und Umgebung

Die Selbsthilfe-Gruppe trifft sich zum o.g. Zeitpunkt in der Tagesklinik des Lukas-Krankenhaus. Anfahrt bitte über die Spinnereistr., dort befindet sich auch ein Parkplatz.

Willkommen sind alle Clusterkopfschmerz Betroffenen, Angehörige, Freunde und Bekannte.

Wir freuen uns auf euren Besuch.

Bis dahin eine schmerzfreie Zeit

Ansprechpartner
Anja Alsleben
Tel. +49 (0)2562 / 965 255
eMail anja.alsleben@clusterkopf.de

Cluster-Kopfschmerz Selbsthilfe-Gruppen Treffen CSG Gronau Münsterland

CSG Treffpunkt in der Tagesklinik des Lukas-Krankenhaus Gronau

Cluster-Kopfschmerz Gruppe Gronau und Umgebung

Die Selbsthilfe-Gruppe trifft sich zum o.g. Zeitpunkt in der Tagesklinik des Lukas-Krankenhaus. Anfahrt bitte über die Spinnereistr., dort befindet sich auch ein Parkplatz.

Willkommen sind alle Clusterkopfschmerz Betroffenen, Angehörige, Freunde und Bekannte.

Wir freuen uns auf euren Besuch.

Bis dahin eine schmerzfreie Zeit

Ansprechpartner
Anja Alsleben
Tel. +49 (0)2562 / 965 255
eMail anja.alsleben@clusterkopf.de

CSG im Gespräch mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn

CSG bei Gesundheitsminister Spahn

Durch die Kontaktaufnahme unserer Schatzmeisterin, Frau Anja Alsleben, und ihres Gatten, Herrn Rüdiger Harbring, kam gestern ein Besuch beim amtierenden Bundesgesundheitsminister Jens Spahn zustande, der mit etwa 45 Minuten anberaumt war. Herr Spahn ist der lokale Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis, in dem Frau Alsleben und Herr Harbring leben.

Kurz vor dem Termin trafen sich CSG-Präsident, Dr. Harald Müller nebst Gattin, CSG-Schatzmeisterin Anja Alsleben, Rüdiger Harbring als Vertreter des CSG-Landesverbandes NRW sowie Jakob C. Terhaag, CSG-Geschäftsführer und gingen gemeinsam zum Büro des Ministers. Dieser empfing die Besucher sehr freundlich und zuvorkommend. Auch die persönliche Referentin des Ministers, Frau Dr. Carolin Elisabeth Dürig, war zugegen.

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde kam Dr. Müller gleich zur Sache und erläuterte, was Clusterkopfschmerz ist, wo – soweit bekannt – die Ursachen der Erkrankung liegen und welche Standardtherapien zur Verfügung stehen. Dabei legte Dr. Müller großen Wert auf die Feststellung, dass viele der Standardmedikamente nur im Off-Label-Use zur Verfügung stehen und dass kein einziger Wirkstoff speziell für Clusterkopfschmerz-Patienten entwickelt wurde. Mehrfach wurde Dr. Müller durch Zwischenfragen des Ministers unterbrochen, der sich ganz offenkundig vertiefend für das Thema interessierte.

Insbesondere sprach der Minister auch immer wieder seine Wahlkreisbewohner Fr. Alsleben und Hr. Harbring an, um deren Stellungnahmen abzufragen. Ganz explizit erkundigte er sich nach den Möglichkeiten von operativen Maßnahmen. Dazu führte Herr Harbring seine (nicht allzu positiven) Erfahrungen mit dem Implantat zur Ganglion-Stimulation aus.

Die CSG-Vertreter berichteten auch über die Versorgungsprobleme: nicht ausreichende Menge verordneter Triptane; fehlende Therapiekonzepte für besondere Patientengruppen, wie z.B. Kinder, Jugendliche, Schwangere und Senioren aber auch die Nicht-Betreuung der Angehörigen und die fehlenden Behandlungsansätze für die psychische Mit-Behandlung. Ein weiteres Thema war dann die vermeintliche Blockadehaltung des Gemeinsamen Bundesausschusses, der nach weit über sechs Jahren noch nicht einmal entschieden hat, ob der Antrag der CSG e.V. zur Aufnahme der trigemino-autonomen Kopfschmerzen in die Liste der Krankheiten nach § 116 b (SGB V) – „Ambulante Spezialärztliche Versorgung“ (ASV) – überhaupt behandelt werden soll.

Ganz konkret hierzu sagte Herr Spahn seine unmittelbare Intervention zu.

Wegen der Gleichbehandlung aller bei ihm vorstellig werdenden Selbsthilfeorganisationen konnte der Minister an dieser Stelle keine allgemeinen Zusagen machen, steht allerdings gern bereit, mit einem Grußwort und/oder einer Schirmherrschaft die CSG-Veranstaltungen aufzuwerten, insbesondere bot er jedoch an, im Einzelfall seine Unterstützung bei Problemen im Gesundheitswesen anzufragen.

Nachdem die angesetzte Besprechungsfrist bereits um eine Viertelstunde überschritten war,  bedauerte Herr Spahn dann, das Gespräch wegen weiterer anstehender Termine beenden zu müssen.

Ein gut einstündiges Gespräch in äußerst angenehmer Atmosphäre und mit einem sehr interessierten und hilfsbereiten Bundesgesundheitsminister nahm sein Ende.

Wir danken Herrn Minister Spahn für dieses Gespräch und seine Unterstützungsangebote und werden gerne mit ihm in Kontakt bleiben.

Foto: Dr. Carolin Elisabeth Dürig, Büro #Spahn
von links nach rechts Dr. Harald Müller, Anja Alslben, Rüdiger Harbring, Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Jakob C. Terhaag, Dr. Andrea Zens